Blogs I Read (1)

von Sebastian Baumer

Ab heute und in Zukunft immer wieder an selbiger Stelle: Meine Empfehlungen lesenswerter Blogs aus allen Kategorien, denn Facebook, YouTube und Spiegel Online sind nicht “das Internet”.

Wirres.net
(Social Media, Internet, Journalismus)

Klassisches deutsches Blog über das Netz selbst, seit gefühlten tausend Jahren aktiv. Der Fokus liegt nicht direkt auf Technikthemen, sondern eher auf dem Großbereich “Internet und seine gesellschaftlichen Auswirkungen”. Felix Schwenzel schreibt auf Wirres.net sehr angenehm sachliche Artikel und Kommentare zu den im direkten Vergleich oft sehr hysterischen und reisserischen deutschen Bloggern. Herzstück von wirres.net sind die (fast) jeden Tag erscheinenden Links, die auf besonders lesenswerte Artikel zu aktuellen Debatten und Themen an anderer Stelle hinweisen.

Beautiful/Decay
(Kunst)

Sehr bildlastig und mit ziemlich hohem Output (mehrere Artikel pro Tag) zeigt Beautiful/Decay Kunst und Künstler aus der ganzen Welt und aus allen denk- und undenkbaren Stilrichtungen. Aber Achtung: Die Arbeiten, die auf Beautiful/Decay gefeatured werden, eignen sich nur seltenen Fällen dazu, bei den eigenen Facebookfreunden mit tollen Links anzugeben, sondern sind eher “echte” Kunst ohne Knalleffekte und Sensationsanspruch, dafür in konstant hoher bis sehr hoher Qualität. Wer sich ernsthaft für Kunst interessiert, der ist hier goldrichtig.

Linkes Auge Hinkt
(Literarisches Blog)

Nicht ganz zu Unrecht haben literarische Blogs den Ruf, eher irrelevante Emo-Tagebücher von depressiven Teenagermädchen zu sein. Tatsächlich gibt es aber auch eine ganze Menge Blogger, die auf verdammt hohem Niveau fiktionale Texte schreiben, darunter der pseudonyme Autor Steinbart aus Berlin, der auf seinem Blog Linkes Auge Hinkt in einer Weise über Sex, Verzweiflung und surreale Großstadtalpträume schreibt, die außer ihm sonst nur Airen hinbekommt (der Bursche, bei dem Helene Hegemann ihren halben Debütroman geklaut hat).

Bonustipp: How To Read Blogs

Blogs werden in der Regel nicht täglich aktualisiert und wenn man viele davon liest, dann wird es schnell mühsam, immer wieder die einzelnen Seiten aufzurufen und zu gucken, ob es dort etwas Neues gibt. Der beste Weg, Blogs zu lesen, ist deswegen der, den RSS-Feed zu abonnieren und damit neue Artikel aus allen Blogs direkt an einer zentralen Stelle vor die Nase gesetzt bekommt. Das ist relativ simpel: Wer einen Google-Account hat (also etwa Gmail benutzt), der hat auch Zugriff auf den Google-Reader. Links oben einfach auf den großen roten “Abonnieren”-Button klicken, URL eintragen, fertig. Wenn man will, dann kann man seine Blog-Abos zusätzlich noch nach Themengebieten in Ordner sortieren. Und weil der Google Reader optisch hässlich wie deine Mutt die Nacht ist, gibt es eine Menge Apps für alle Geräte, die die Feeds aus dem Google Reader deutlich hübscher und übersichtlicher darstellen – mein Favorit ist Reeder (für iPhone, iPad, Mac).