Die besten Brett- und Kartenspiele für iOS

gaming1a

Ich bin kein Gamer. Noch bis vor einiger Zeit betrug die Gesamtmenge an Spielen auf meinem Rechner und meinen tragbaren Geräten lediglich eine Handvoll (darunter zwei Klassiker aus dem Bereich Adventures und ein paar experimentelle Kreuzungen aus Kunstprojekt und Computerspiel).

Brett- und Kartenspiele wecken allerdings schon seit langer Zeit mein grundsätzliches Interesse. Nun fand ich heraus, dass es für das iPad sehr viele Brett- und Kartenspiele gibt (sowohl Umsetzungen von Klassikern und modernen Brettspielen als auch rein digitale Neuentwicklungen) und ich wäre nicht ich, hätte ich nicht Wochen damit verbracht, Rankings und Rezensionen zu so ziemlich jedem jemals für iOS veröffentlichten Spiel aus der Kategorie zu lesen, YouTube-Videos anzugucken und schließlich selbst Spiele auszuprobieren. Alle hier vorgestellten Spiele wurden auf einem iPad Mini erster Generation getestet, machen aber vermutlich auf einem der Geräte mit größerem Screen noch etwas mehr Spaß (da es in der Natur dieser Genres liegt, dass es von Vorteil ist, das Spielfeld gut überblicken zu können). Es folgen meine zehn Favoriten:

Neuroshima Hex
Genre: Strategie / Kampf
Komplexitätslevel: Hoch

neuroshima

Mein absoluter Favorit unter den iOS-Brettspielen. Gespielt wird bei dem aus Polen stammenden Brettspiel Neuroshima Hex ein aus diversen Runden bestehender Kampf zwischen mehreren Armeen auf einem relativ kleinen Hex-Feld. Der Clou des Spiels ist, dass jeder Spielstein einzigartige Fähigkeiten hat, die nur in eine bestimmte Richtung und über eine bestimmte Distanz wirken, jede der 12 Armeen als Konsequenz in ihrer Summe einen unterschiedlichen Charakter besitzt und auch eine spezielle Spielstrategien erfordert. Der Glücksfaktor spielt eine kleine Rolle (man zieht seine einsetzbaren Spielsteine zufällig, allerdings hat man in fast jeder Partie am Ende alle gezogen), der sehr viel größere Teil ist reine Strategie. Neuroshima Hex ist zu Beginn nicht sonderlich schwer zu erlernen, aber die Strategien und Sonderfähigkeiten der Armeen konkret im Spiel zu meistern dauert lange. Eine Runde dauert dabei etwa zehn bis dreißig Minuten, was Neuroshima Hex zu einem Spiel macht, das man auch als Gelegenheitsspieler immer mal wieder kurz anfässt. Ein fantastisch gutes Spiel.

Army of Frogs
Genre: Strategie / Kombination
Komplexitätslevel: Einsteiger

armyoffrog

Army of Frogs sieht auf den ersten Blick ein bisschen wie ein Kinderspiel aus, aber das täuscht sehr. Auf einem zunächst leeren Spielfeld wird mit relativ einfachen Regeln und ein paar Sonderregeln (ein Zug beinhaltet immer das Springen eines Frosches und das Setzen eines neuen Frosches) ein Kampf um ein durch die Frösche selbst begrenztes und sich ständig veränderndes Terrain ausgetragen. Ziel ist es, alle eigenen Frösche miteinander zu verbinden, sobald deren Anzahl sieben oder mehr erreicht hat. Army of Frogs wirkt bei den ersten Zügen so simpel und kontrollierbar wie etwa Dame, wird aber mit Zunahme der Zahl der Spielsteine relativ schnell abstrakt und unüberschaubar. Sehr spannendes und sich sehr eigensinnig verhaltendes Spiel für zwischendurch.

Eclipse
Genre: Strategie / Aufbau / Eroberung
Komplexitätslevel: Hoch

eclipse

Eclipse: New Dawn for the Galaxy ist zum Brechen kompliziert. Schon das Tutorial, das die generellen Spielmechaniken erklärt, dauert gut eine halbe Stunde und lässt den Spieler dennoch etwas rat- und hilflos zurück: Wie ging das nochmal mit Technologien erforschen und welche Raumschiffe können welche Erweiterungen erhalten? Wer an dieser Stelle durchhält und sich bemüht, das Spiel nach und nach zu verstehen, bekommt dafür einen erstaunlich hohen Gegenwert: Eclipse ist eine Art komplexes Risiko, das im Weltraum auf einem sich ständig durch die Spielparteien expandierenden Bereich angesiedelt ist und mit einer extrem tiefen und sehr gut durchdachten Spielmechanik versehen ist. Alleine die Kämpfe zwischen den von den Spielern kontrollierten Schiffen in Eclipse könnten ein komplett eigenes Spiel sein, sind aber nur ein sehr kleiner Teil des gesamten Pakets. Wer ein wirklich forderndes Brettspiel sucht und gewillt ist, Lernzeit zu investieren, der sollte Eclipse ausprobieren.

Conquist 2
Genre: Strategie / Eroberung
Komplexitätslevel: Mittel

conquist2

Um die Sache kurz zu halten: Conquist 2 ist der Brettspielklassiker Risiko und es ist die beste Risiko-Variante im App-Store. Viel mehr muss man im Grunde nicht darüber wissen. Außer vielleicht, dass Conquist das Kunststück schafft, mit hochwertiger UI und Grafik, sieben verschiedenen Karten neben der Standard-Map, sehr guten AI-Gegnern sowie Online-Play und diversen neuen Spielmodi das uralte Brettspiel sehr neu und modern wirken zu lassen, ohne die grundlegenden Spielmechanismen in irgendeiner Weise zu verändern. Äußerst gelungen und sehr empfehlenswert.

Dead Mans Draw
Genre: Strategie / Glück / Karten
Komplexitätslevel: Mittel

deadmansdraw

Vielleicht die „Spiel für Zwischendurch“-artigste App in dieser Liste: Bei Dead Mans Draw handelt es sich um eine kurzweilige Mischung aus Glücks- und Strategiespiel und eines der besten klassischen Kartenspiele (die nicht mit mehreren hundert unterschiedlichen Karten gespielt werden) im App-Store. Ziel ist es, abwechselnd beliebig viele Karten eines Stapels aufzudecken, die dem Spieler Punkte verleihen, aber niemals eine Karte doppelt, sonst sind die Punkte der Runde verloren. Der Twist ist, dass jeder der aufdeckbaren Kartentypen spezielle Ereignisse auslöst (Karten vom Gegner klauen, bereits gezogene Karten „sichern“ etc.). Dead Mans Draw ist kein Spiel, das einen ewig fesselt (dafür spielt das Glück ingesamt eine zu große Rolle) aber vor allem gegen einen menschlichen Gegner ist der Spaßfaktor des Spiels enorm hoch.

Abalone
Genre: Strategie / Kombination
Komplexitätslevel: Mittel

abalone

Ein Spiel, das ich schon in seiner Echtweltversion vor vielen Jahren recht gerne gespielt habe: Bei dem auf den ersten Blick etwas glanzlos wirkenden Abalone geht es darum, auf einem Spielfeld mit Hex-Feldern eigene Kugeln und Ketten von Kugeln zu verschieben, um insgesamt sechs gegnerische Steine aus dem Spielbereich zu bugsieren. Das mit mehreren internationalen Spielepreisen ausgezeichnete und auf Turnieren gespielte Abalone ist dabei deutlich tiefer und anspruchsvoller, als es bei den ersten Partien wirkt, zumal die zusätzlich in der App enthaltenen Spielvarianten mit unterschiedlichen Startmustern für die Kugeln den Langzeitspaß noch einmal deutlich erhöhen. Zwar ist die iOS-Version sehr altbacken und nicht auf der Höhe der Zeit, der grundsätzlichen Großartigkeit des Spiels an sich tut das aber keinen Abbruch. Ein zeitloser Klassiker.

Ascension
Genre: Strategie / Deckbuilding / Karten
Komplexitätslevel: Hoch

ascension

Ich habe in meiner Jugend einige Male „Magic: The Gathering“ gespielt und den Reiz des Spiels damals nicht wirklich erfasst (was auch daran liegen dürfte, dass ich zu dieser Zeit ganz andere Dinge als Kartenspiele im Kopf hatte). Verstanden habe ich Magic erst, als ich digitale Version für iOS testete, die allerdings nicht nur sehr buggy und undurchdacht wirkt, sondern sich auch als ähnlich teuer wie die reale Version erweist. Im Gegensatz dazu ist das artverwandte und von einem ehemaligen Profi Magic-Spieler entwickelte Ascension ein rundum gelungenes Juwel: Mit einem anderen Ansatz (beide Spieler erwerben oder besiegen Karten von einem zentralen Stapel und bauen sich ihr dafür eingesetztes Spieldeck während des Matches aus eben diesen Karten), einer sehr hohen Komplexität sowie Vielseitigkeit und mehreren hundert Karten mit individuellen Mechaniken ist Ascension wohl das beste Kartenspiel für iOS, auch wenn Lernkurve und Einstiegshürde relativ hoch sind. Umsetzung und Präsentation sind zudem in der digitalen Version des Spiels, das auch als echtes Kartenspiel existiert, nahezu perfekt. Klare Empfehlung.

Quarriors
Genre: Strategie / Glück / Karten / Würfel
Komplexitätslevel: Mittel

quarriors

Ein komplett anderes Spielprinzip als bei Ascension, Magic und anderen Kartenspielen für Nerds, trotzdem ein sehr interessantes Spiel: Quarriors, das an der Oberfläche wie eine sich überhaupt nicht erstnehmende, überdrehte Parodie auf Sammelkartenspiele wirkt („The Game of Uber-Strategic Hexahedron Monster Combat Mayhem!!“), arbeitet neben den Karten mit sehr vielen unterschiedlichen und bunten Würfeln, die in jedem Zug eingesetzt werden müssen, um Zauber zu wirken, zu kämpfen und neue Kreaturen „einzufangen“. Auch die Regeln von Quarriors scheinen auf den ersten Blick hochkompliziert, beim Spielen aber bemerkt man nach und nach, dass es sich um eine sehr amüsante Mischung aus Glücks- und Strategiespiel handelt. Ein sehr originelles, lustiges und relativ schnelles Spiel für alle Typen von Spielern, das relativ ernsthaft gespielt werden kann, aber auch für eine schnelle Runde ohne zuviel Hirnschmalz taugt.

Small World 2
Genre: Strategie / Eroberung
Komplexitätslevel: Mittel

smallworld

Small World 2 beinhaltet einiges von dem, was man sich unter einem in der digitalen Welt existierenden und modernen Brettspiel vorstellt: Die eigenen Spielsteine werden durch eine Kombination aus Rasse und Fähigkeiten individualisiert, sämtliche Punktezählung und ähnliche Mechanismen sind automatisiert und schön animiert und der Spieler kann sich ganz auf das auch an sich sehr gelungene Spiel konzentrieren. Ziel von Small World 2 ist es, durch Erobern und Halten von Territorien Punkte zu erzielen. Dabei ist wichtig, dass die unterschiedlichen Gebiete (Berge, Wald, Wasser etc.) unterschiedliche Boni und Fähigkeiten verleihen, die in Kombination mit den jeweils zwei Fähigkeiten der gerade gespielten Spielsteine (es ist möglich, seine Spielsteine im Spiel zu wechseln) zu jeweils unterschiedlichen Strategien genutzt werden müssen. Wer schon länger kein Brettspiel mehr gespielt hat und wissen will, wie sich moderne Vertreter der Genres anfühlen, der sollte sich unbedingt Small World 2 angucken.

Catan HD
Genre: Strategie / Aufbau
Komplexitätslevel: Mittel

catan
Ein weiterer Brettspieleklassiker, vielleicht sogar eines der bekanntesten neueren Brettspiele überhaupt. In Die Siedler von Catan geht es darum, in mehreren Runden auf einer Insel, die aus diversen Feldern besteht, Siedlungen und Straßen zu bauen, die mit dort verfügbaren Rohstoffen finanziert werden. Für diverse Aktionen werden Siegpunkte vergeben, Gewinner des Spiels ist derjenige, der zuerst die festgelegte Zahl Siegpunkte erreicht. Ein nicht unerheblicher Teil der Spannung von Die Sielder von Catan ergibt sich aus dem in jeder Partie neu zusammengelegten Spielfeld sowie aus den Handel mit den Mitspielern um die entsprechend benötigten Rohstoffe. Die Siedler von Catan wirkt auf iOS trotz der Integration diverser Erweiterungen grafisch und interfacetechnisch etwas altbacken und das Feilschen um Rohstoffe, das einen großen Reiz des physischen Spiels ausmacht, macht mit Computergegnern natürlich nur halb so viel Spaß, das allerdings beeinträchtig das gesamte Spiel nicht extrem, so dass man es zu den besten verfügbaren Brettspielen für iOS zählen kann.

Ach komm, erzähl mir nix (oder doch)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s