Schöne Tweets, die man lesen sollte (I)

twitter4

Es gibt Tweets, die man lesen und über die man sprechen sollte, die nicht einfach so im endlosen Rauschen untergehen sollten. In dieser Reihe sammle ich jeweils zehn davon und schreibe ein paar Worte dazu. Schöne Tweets, die man lesen sollte (I) weiterlesen

Die Modellhäuser von J.K.

titel_web

J.K. fertigte Modellhäuser. Anschließend stellte er sie auf eine Platte in seinen Garten oder einfach in die Natur und photographierte sie.

Ich weiss nicht, wer J.K. war oder warum er diese Häuser baute, ich kenne nicht einmal seinen Namen, nur die beiden Initialen. Aber ich kenne seine detaillierten Modellhäuser (manche haben auch noch kleine Landschaften dabei) und die Bilder, weil das Kostümmädchen ein altes Fotoalbum mit dem handgeschriebenen Titel „Meine Modellhäuser“ und seiner Signatur auf dem Flohmarkt erworben und mir geschenkt hat, in dem J.K. seine Bilder gesammelt hat. Die Modellhäuser von J.K. weiterlesen

In eigener Sache: Anderswo. (4)

anderswo5

Der Selbstdokumentation halber: Eine unvollständige Sammlung von Dingen, die ich in der letzten Zeit an anderer Stelle verbrochen habe.

Kunstprojekte: Ich habe einige neue Sachen gemacht, vor allem habe ich den dritten Teil meiner Fraktal-Reihe fertiggestellt. Ooze.Xothoth (Zyklus III) wird mutmaßlich auch der letzte Teil dieser Serie sein, denn diese Bilder sind einfach irre zeitaufwendig. In eigener Sache: Anderswo. (4) weiterlesen

Komplett-Review: Alle Alben von Emperor

emperor-title2b
In der Reihe “Komplett-Review” rezensiere ich die vollständige Discographie von Bands oder Solokünstlern in chronologischer Reihenfolge. Die Bewertung erfolgt auf einer Skala bis 10 Punkten. In der heutigen Folge: Die Geschichte einer Band aus Norwegen, die ein neues Musikgenre mitbegründet und über den Verlauf von zehn Jahren permanent weiterentwickelt.

In The Nightside Eclipse (1994)

In The Nightside EclipseLiest man in einer beliebigen Publikation einen Artikel über die Anfänge des Black Metal, dann fallen fast immer Namen wie Venom, Celtic Frost oder Bathory. Tatsächlich sind jene Bands mit der Geschichte des Black Metal eng verwoben, es handelt sich dabei allerdings mehr die Großväter oder die Paten des Genres, um Metal-Acts, die in ihrer aktiven Zeit mit unterschiedlichen, eher ungewöhnlichen Stil-Elementen und Bühnendarstellungen experimentierten und dadurch den ersten Funken überspringen ließen auf einen zunächst noch recht überschaubaren Kreis junger Leute aus Norwegen. Komplett-Review: Alle Alben von Emperor weiterlesen

Gute Dinge von Menschen aus dem Internet (II)

gutedinge2a

Dinge scheiße finden kann jeder. Aber nicht nur das: Es tut auch jeder. Ununterbrochen und auf allen Kanälen. Ich will Dinge wieder gut finden. Die Artikel-Serie „Gute Dinge von Menschen aus dem Internet“ handelt von den Dingen, die ich gut finde. Vorherige Artikel aus der Reihe: Eins.

Alexandra Tobor – „In trockenen Büchern“ (Podcast-Reihe)

trockenebuecher2

Der Podcast beruhe auf dem Konzept, „Alltagswissen mit Sachbuchwissen abzugleichen“, sagt @silenttiffy alias Alexandra Tobor in einer der späteren Folgen und das umreißt ganz gut, worum es bei „In trockenen Büchern“ geht. Die jeweils etwa halbstündigen Sendungen, die auf der zugehörigen Webseite kostenlos herunterladbar sind, sind allerdings noch ein bisschen mehr. Gute Dinge von Menschen aus dem Internet (II) weiterlesen

Komplett-Review: Alle Alben von The Smashing Pumpkins

pumpkinsz2
In der Reihe „Komplett-Review“ rezensiere ich die vollständige Discographie von Bands oder Solokünstlern in chronologischer Reihenfolge. Die Bewertung erfolgt auf einer Skala bis 10 Punkten. In der heutigen Folge: Der Aufstieg und die Implosion einer Band aus Chicago, die mehr als nur eine Rockband sein will.

Gish (1991)

gishDie Gitarrenparts sind über weite Strecken deutlich stärker als die noch nicht direkt beim Zuhörer hängenbleibenden Gesangsmelodien und Song-Strukturen, die Produktion ist im Vergleich zu den späteren Alben eher amateurhaft: Auf ihrem Debütalbum „Gish“, das nach einem alten Stummfilm benannt ist, präsentierte sich die junge Band The Smashing Pumpkins 1991 das erste Mal der Öffentlichkeit. Als eine Art psychedelischere Variante von Nirvana wurden sie daraufhin gehandelt, als eine der vielen Grunge-Bands, die damals in relativ kurzer Zeit erfolgreich wurden, blieben sie die ersten Jahre im Gedächtnis. Komplett-Review: Alle Alben von The Smashing Pumpkins weiterlesen

Gute Dinge von Menschen aus dem Internet (I)

gutedinge2a

In meiner Funktion als „kritischster Mensch der Welt“ finde ich nur selten Gefallen an Dingen, die Menschen tun, die ich aus dem Netz kenne. Aber wenn, dann. Daher will ich an dieser Stelle (und hoffentlich in Zukunft regelmäßig) verschiedene Kulturerzeugnisse vorstellen, die die Aufmerksamkeit und Zeit wert sind. Gute Dinge von Menschen aus dem Internet (I) weiterlesen