Schöne Tweets, die man lesen sollte (I)

twitter4

Es gibt Tweets, die man lesen und über die man sprechen sollte, die nicht einfach so im endlosen Rauschen untergehen sollten. In dieser Reihe sammle ich jeweils zehn davon und schreibe ein paar Worte dazu. Schöne Tweets, die man lesen sollte (I) weiterlesen

Zwei gute Gründe dafür, dass Bob Dylan keinen Literaturnobelpreis verdient hat

544771_10150649922439227_897622320_n

1. Weil die Texte nicht preiswürdig sind

Es gibt ein ganz einfaches Gedankenexperiment, um zu zeigen, ob Bob Dylan den Nobelpreis verdient hat: Wir denken uns einfach die Musik weg, denn der Preis wird für Texte vergeben. Nehmen wir sein laut Rate Your Music (und meiner Meinung nach auch, knapp von „Blonde On Blonde“) bestes Album „Highway 61 Revisited“ und lesen dort einfach mal rein, ohne die Musik, dann fällt einem, wie bei fast jedem seiner anderen Alben auch, sofort auf: Ja, der Mann kann schreiben, die Texte sind gut. Sie sind sogar außergewöhnlich gut für Songtexte.

Aber sind sie so gut wie die Texte eines Lyrikers? Eines Romanciers? Zwei gute Gründe dafür, dass Bob Dylan keinen Literaturnobelpreis verdient hat weiterlesen

Fünf Favoriten vom Bachmannpreis 2016

title16

Isabelle Lehn – „Binde zwei Vögel zusammen“

lehn_2Souveräne Schreibkunst, souverän vorgetragen, ein souveräner Plot mit einer intelligenten Ausgangskonstruktion: Bei dem Beitrag „Binde zwei Vögel zusammen“ (ein Romanauszug) der Leipzigerin Isabelle Lehn stimmt einfach alles. In einem nachgebauten Modell-Dorf in der Fränkischen Alb, in dem die Armee Kriegssimulationen durchführt, sind Arbeitslose im Rahmen einer Maßnahme gezwungen, über Wochen Dorfbewohner darzustellen, darunter der Ich-Erzähler, der sich in einer Gegenwart danach bei seiner Freundin an die Vergangenheit im Dorf und seine dortige Scheinexistenz als „Alladin“ erinnert und über beinahe eine Art posttraumatische Belastungsstörung durch das Erlebnis hinwegkommen muss. Und so vermischen sich in dem Text kunstvoll die Ebenen zwischen Gegenwart und Erinnerung an den simulierten Krieg im Dorf, der wiederum dem echten Krieg im Afghanistan nachgebildet wurde. Fünf Favoriten vom Bachmannpreis 2016 weiterlesen

Hornissennestwärme: Eine kurze Sammlung Texte

header

Da die zehntausenden Tweets und die über die Jahre vier verschiedenen Blogs nicht reichen, gibt jetzt eine kleine Text-Sammlung in PDF-Form von mir, die man herunterladen, mitnehmen, durchlesen, irgendwo abspeichern, sogar ausdrucken kann und die nicht, wie so vieles im Netz, nach ein paar Minuten wieder im endlosen Rauschen eines Streams verschwunden ist. Sie heißt „Hornissennestwärme“. Hornissennestwärme: Eine kurze Sammlung Texte weiterlesen

Gute Dinge von Menschen aus dem Internet (II)

gutedinge2a

Dinge scheiße finden kann jeder. Aber nicht nur das: Es tut auch jeder. Ununterbrochen und auf allen Kanälen. Ich will Dinge wieder gut finden. Die Artikel-Serie „Gute Dinge von Menschen aus dem Internet“ handelt von den Dingen, die ich gut finde. Vorherige Artikel aus der Reihe: Eins.

Alexandra Tobor – „In trockenen Büchern“ (Podcast-Reihe)

trockenebuecher2

Der Podcast beruhe auf dem Konzept, „Alltagswissen mit Sachbuchwissen abzugleichen“, sagt @silenttiffy alias Alexandra Tobor in einer der späteren Folgen und das umreißt ganz gut, worum es bei „In trockenen Büchern“ geht. Die jeweils etwa halbstündigen Sendungen, die auf der zugehörigen Webseite kostenlos herunterladbar sind, sind allerdings noch ein bisschen mehr. Gute Dinge von Menschen aus dem Internet (II) weiterlesen

Gute Dinge von Menschen aus dem Internet (I)

gutedinge2a

In meiner Funktion als „kritischster Mensch der Welt“ finde ich nur selten Gefallen an Dingen, die Menschen tun, die ich aus dem Netz kenne. Aber wenn, dann. Daher will ich an dieser Stelle (und hoffentlich in Zukunft regelmäßig) verschiedene Kulturerzeugnisse vorstellen, die die Aufmerksamkeit und Zeit wert sind. Gute Dinge von Menschen aus dem Internet (I) weiterlesen

Fünf Favoriten vom Bachmannpreis 2014

title14

Anne-Kathrin Heier – „Ichthys“

heierEin echtes Juwel zwischen den vielen pathetischen, geradlininien Trauer- und Gefühlsdusel-Texten (darunter natürlich alle Klassiker: Konflikte mit den Eltern, tote Kinder, Kriegstraumata), die 2014 in Klagenfurt zu hören waren: „Ichthys“ von Anne-Kathrin Heier kam zwar weder beim Publikum noch bei der Jury außerordentlich gut an Fünf Favoriten vom Bachmannpreis 2014 weiterlesen