Der Shitstorm als Mittel der politischen Kommunikation

twitter4a

Erika Steinbach hat aus ihrer Perspektive alles richtig gemacht: Ihre Botschaft verbreitet sich in Windeseile im Netz. Zum Tode von Helmut Schmidt kramte die Berufspolitikerin und -Provokateurin ein uraltes Zitat Schmidts über „Ausländer“ heraus und twitterte es zusammen mit einem Photo des verstorbenen Altbundeskanzlers. In schwindelerregender Geschwindigkeit sprangen Politiker, Journalisten, sogenannte Influencer (i.e. Menschen mit vielen Followern auf Twitter), abertausende Durchschnittsnutzer, aber auch Fernsehfiguren und Prominente wie Jan Böhmermann über das Stöckchen und verbreiteten unfreiwillig die Botschaft von Erika Steinbach („Wir können nicht mehr Ausländer verdauen“), indem sie sie verlinkten und sich darüber empörten. Der Shitstorm als Mittel der politischen Kommunikation weiterlesen

„Suche: Qualitätsjournalismus im Netz, biete: Geld“

quali-title-2

Der deutsche Online-Journalismus will mich nicht als Kunde. Dabei ist es eigentlich gar nicht so schwer, mich als Kunden für Journalismus im Netz zu gewinnen. Ich bin sofort bereit, nicht nur Werbung in Kauf zu nehmen, sondern sogar für Texte im Netz zu bezahlen. „Suche: Qualitätsjournalismus im Netz, biete: Geld“ weiterlesen

Fünf gute Gründe dafür, dass Sie als Journalist auf Shitstorm-Berichterstattung umsteigen sollten

twitter4a

1. Alles andere generiert nicht genug Klicks

Glauben Sie mir, ich weiß, wovon ich rede. Ich schreibe seit fast zehn Jahren nebenher für verschiedene Online-Magazine und hatte mehrere eigene Blogs. Wann immer ich Meinungs-Artikel über aktuelle Shitstorms und Empörungswellen im Netz geschrieben habe, brach die Hölle los. Fünf gute Gründe dafür, dass Sie als Journalist auf Shitstorm-Berichterstattung umsteigen sollten weiterlesen

Warum ich die Bild-Zeitung komplett ignoriere (und Du das auch tun solltest)

pixelated_header
Kai freut sich: Über seine Zeitung und ihre neue Kampagne diskutiert wieder mal das ganze Netz. Wie eigentlich mit jeder größeren Aktion seiner Zeitung hat er es in die Köpfe aller Facebook- und Twitternutzer geschafft. Auch ich habe davon erfahren, mehrfach fand das Thema durch verschiedene Kontakte und Freunde seinen Weg zu mir. Darüber spricht Deutschland. Warum ich die Bild-Zeitung komplett ignoriere (und Du das auch tun solltest) weiterlesen

Anderthemen – Texte & Diskurse (VI)

anderthemen

Weitere Leseempfehlungen aus den Weiten des Netzes sind täglich auf meinem Quote.fm-Account zu finden, dort allerdings meist unkommentiert.

1. „Are We Alone?“ / „Does Life Have A Purpose?“Aeon Magazine

Zwei Artikel aus dem Aeon-Magazin, zwei Mal die ganz großen Themen: „Are we Alone?“ von Caleb Scharf denkt über die Position des Menschen im Universum nach und rechnet auf verschiedene Weisen die (Un)Wahrscheinlichkeiten für Leben außerhalb unseres Planeten vor („There could be about 23 billion stars in our Milky Way galaxy, each harbouring Earth-sized planets with life-friendly temperatures“), das Gegenstück „Does Life Have A Purpose?“ von Michael Ruse beschäftigt sich mit Teleologie in Bezug auf Lebewesen („Nobody expects atoms and molecules to have purposes, so why do we still think of living things in this way?“) und stellt die Frage nach dem Sinn der Existenz. Anderthemen – Texte & Diskurse (VI) weiterlesen