Der Shitstorm als Mittel der politischen Kommunikation

twitter4a

Erika Steinbach hat aus ihrer Perspektive alles richtig gemacht: Ihre Botschaft verbreitet sich in Windeseile im Netz. Zum Tode von Helmut Schmidt kramte die Berufspolitikerin und -Provokateurin ein uraltes Zitat Schmidts über „Ausländer“ heraus und twitterte es zusammen mit einem Photo des verstorbenen Altbundeskanzlers. In schwindelerregender Geschwindigkeit sprangen Politiker, Journalisten, sogenannte Influencer (i.e. Menschen mit vielen Followern auf Twitter), abertausende Durchschnittsnutzer, aber auch Fernsehfiguren und Prominente wie Jan Böhmermann über das Stöckchen und verbreiteten unfreiwillig die Botschaft von Erika Steinbach („Wir können nicht mehr Ausländer verdauen“), indem sie sie verlinkten und sich darüber empörten. Der Shitstorm als Mittel der politischen Kommunikation weiterlesen

„Suche: Qualitätsjournalismus im Netz, biete: Geld“

quali-title-2

Der deutsche Online-Journalismus will mich nicht als Kunde. Dabei ist es eigentlich gar nicht so schwer, mich als Kunden für Journalismus im Netz zu gewinnen. Ich bin sofort bereit, nicht nur Werbung in Kauf zu nehmen, sondern sogar für Texte im Netz zu bezahlen. „Suche: Qualitätsjournalismus im Netz, biete: Geld“ weiterlesen

Sollte man „besorgte Bürger“ konsequent als Nazis bezeichnen?

NazisHeader

Nachdem ich zum Thema „Hass im Netz“ oder „Umgang mit besorgten Bürgern“ in den letzten Wochen geschätze 2 Millionen Artikel gelesen habe, die verschiedenste Positionen vertraten und die allesamt eher emotional geprägt waren, ist dieser Artikel ein Versuch, den Thematik etwas strukturierter zu betrachten. Vor allem die Frage, ob man die „besorgten Bürger“ pauschal als „Nazis“ bezeichnen sollte / kann oder ob man doch den Dialog mit ihnen suchen sollte, stellt sich immer wieder. Ich möchte einmal experimentell durchspielen, welchen Effekt Ersteres hat, um zu klären, ob dieses Vorgehen sinnvoll ist.
Sollte man „besorgte Bürger“ konsequent als Nazis bezeichnen? weiterlesen

Fünf gute Gründe dafür, dass Sie als Journalist auf Shitstorm-Berichterstattung umsteigen sollten

twitter4a

1. Alles andere generiert nicht genug Klicks

Glauben Sie mir, ich weiß, wovon ich rede. Ich schreibe seit fast zehn Jahren nebenher für verschiedene Online-Magazine und hatte mehrere eigene Blogs. Wann immer ich Meinungs-Artikel über aktuelle Shitstorms und Empörungswellen im Netz geschrieben habe, brach die Hölle los. Fünf gute Gründe dafür, dass Sie als Journalist auf Shitstorm-Berichterstattung umsteigen sollten weiterlesen

30 Minuten auf Facebook (II)

30min1

 

RT hat ihr Profilbild geändert. Das unter der Meldung dargestellte Foto zeigt verschwommen eine Frau mittleren Alters, die mit geschlossenen Augen vor einer weißen Wand steht.

HH schreibt „Ein selten dämliches und geschmackloses Zeitschriftencover!“ Unter dem Beitrag verlinkt sie das „selten dämliche und geschmacklose“ Zeitschriftencover. Sieben Personen liken das.
30 Minuten auf Facebook (II) weiterlesen

Warum ich die Bild-Zeitung komplett ignoriere (und Du das auch tun solltest)

pixelated_header
Kai freut sich: Über seine Zeitung und ihre neue Kampagne diskutiert wieder mal das ganze Netz. Wie eigentlich mit jeder größeren Aktion seiner Zeitung hat er es in die Köpfe aller Facebook- und Twitternutzer geschafft. Auch ich habe davon erfahren, mehrfach fand das Thema durch verschiedene Kontakte und Freunde seinen Weg zu mir. Darüber spricht Deutschland. Warum ich die Bild-Zeitung komplett ignoriere (und Du das auch tun solltest) weiterlesen

Social Media-Inventur im vierten Quartal 2014

socialweb2

Eine kleine Inventur meiner eigenen Internetaktivitäten als Grundlage für Neusortierungen und Veränderungen in der Zukunft.

Blogs

Nach wie vor genau mein Medium, auch wenn ich die Frequenz meiner Blogpostings deutlich heruntergefahren habe. Ich habe kein Interesse mehr an Artikeln zu aktuellen Themen, hohen Leserzahlen und Klicks von Leuten, die einen dummen Kommentar hinterlassen und am nächsten Tag wieder weg sind. Ich mache eigentlich auf meinen Blogs nur noch das, was ich will. Was sich deutlich verändert hat: Wenn ich die Links nicht mehr streue, findet die Inhalte kaum mehr jemand. Social Media-Inventur im vierten Quartal 2014 weiterlesen